Monatsrückblick September: Seminarplanung, Berlinbesuch, Zuckerfrei-Challenge

von | 29 Sep 2021 | 4 Kommentare

Im September beginnt so langsam die Seminarplanung für den Herbst und fürs kommende Jahr. Zwei Absagen gab es bereits. Außerdem vereinbarte ich neue Termine für die Führungskräfte-Seminare in 2022 und plante gemeinsam mit einem kirchlichen Träger ein neues Seminarformat für das kommende Jahr. Im September besuchte ich zum zweiten Mal meinen Enkel in Berlin und beginne gerade mit einer Zuckerfrei-Challenge für 40 Tage. Was sonst noch los war in diesem Monat, das lies in meinem Monatsrückblick September.

Frauenkreis Münster eröffnet

Im September eröffnete ich endlich den Frauenkreis Münster. Anfang des Jahres wollte ich bereits starten und dann kam mit erneut Corona in die Quere. Ich war verunsichert wegen der Maßnahmen und zeitweise wurden Veranstaltungen abgesagt. Nun der erste Abend. Ich habe viel Zeit damit verbracht, den Kreis zu bewerben und den Abend vorzubereiten. Ich liebe es, im Vorfeld der Angebote Übungen, Impulse und Methoden zu mixen, passende Musik herauszusuchen und Kerzen, Blumen sowie Gaben aus der Natur bereitzulegen. Erstmalig war ich in einem mir noch fremden Raum bei Janine Bensmann von Wegbegleiterin. Auch da musste ich mich erst vertraut machen.

Der Abend dauert insgesamt 2,5 Stunden. Das Thema war Herbsttagundnachgleiche mit den Fragen: Was sind deine Früchte, die du jetzt ernten kannst und was willst du nun loslassen? Wir sangen, tanzten, meditierten gemeinsam. Körperübungen und sanfte Berührungen führten uns tiefer in die spirituelle Praxis.

Es war für mich ein gelungener Abend und ich war sehr erschöpft, erfüllt und zufrieden. Allerdings kam ich mit der geplanten Zeit nicht zurecht. In meinen Seminaren habe ich da oft eine Punktlandung, was der Beginn und das Ende angeht. An diesem Abend allerdings überzog ich hoffnungslos den zeitlichen Rahmen. Auch wurde mir sehr deutlich, dass es etwas völlig anderes ist, ob ich ein Seminar, ein Training oder ein Coaching gebe oder den Raum für einen Frauenkreis halte. Es ist eine andere Energie und eine tiefere Resonanzebene, in der wir gemeinsam ein Feld kreieren voller Wohlwollen, Nähe und Verbundenheit. Ich werde noch viel lernen bis auch ich mich mehr entspanne.

Vielleicht magst du beim nächsten Mal dazukommen und mit deiner Weisheit unseren Frauenkreis Münster bereichern. Der nächste Termin ist am 8. Oktober. Hier findest du mehr Infos.

 

Blumenstrauß, Kerze in gestalteter Mitte

Unser Thema für den Abend war die Herbsttagundnachtgleiche. Ich hatte etliches aus der Natur mitgebracht und für jede Himmelsrichtung ein Symbol aufgestellt.

In den Frauenkreisen praktizieren wir mit achtsamen Berührungen, die die Frauen unterstützen tiefer ins Bewusstsein einzutauchen

Blumen, Liedtext, Teil eines Rocks

Gemeinsam chanten: eine Frau brachte ihre Gitarre mit und wir eröffneten und schlossen den Kreis auf diese Weise

Seminarplanung Herbst und 2022

Der September startete mit einer Seminarabsage im Herbst. Ich bot Leiter:innen von Kindergärten erstmals ein Online-Angebot zum Thema: „Warum keiner mehr Bewerbungen schreibt“. In diesem Online-Seminar erhalten Leiter:innen von Familienzentren einen Einblick in zeitgemäße Maßnahmen der Mitarbeitergewinnung.  Sie tauschen sich über Trends der Personalsuche aus und entwickeln Ideen für neue Wege, schauen sich Praxisbeispiele an und werfen einen kritischen Blick auf die eigene Einrichtung. Vier Module mit Austausch und Vertiefung zwischen den Einheiten. Es gab nicht genug Anmeldungen.

Eine zweite Absage betrifft ein Führungskräfteseminar für Verwaltungen zum Thema Beurteilungsgespräche. Die Kommune stellte ihre Systeme um, so dass die Seminare zunächst ausgesetzt werden. Bis es wieder losgeht, vergehen vermutlich 1-2 Jahre. Diese Prozesse dauern nach meiner Erfahrung sehr lange.

Ich habe also im neuen Jahr noch jede Menge Kapazitäten, um meine Online-Angebote, die ich in meiner Sommerzeit kreiert haben, in die Welt zu bringen. Im Moment schreibe ich eifrig an einem Workbook zur dunklen Jahreszeit. Rituale, Meditation, spirituelle Impulse, Selbstbefragungen und Übungen wechseln sich ab und bringen dich tiefer in die Dunkelheit, bis zur Wintersonnenwende das Licht wiederkommt. Mir kommt es darauf an, diese dunkle Zeit als etwas Heiliges anzusehen. Etwas, wo du dich zurücklehnen und ausruhen kannst. Eine wichtige Zeit, in der es für dich absolut nichts zu tun gibt.

Über ein neues Seminar fürs kommende Jahr freue ich mich besonders: Ein kirchlicher Auftraggeber möchte seinen Führungskräften das Thema „Führen mit Werten“ anbieten. Die Teilnehmer:innen reflektieren das eigene Führungs- und Rollenverständnis, erkennen ihren Führungsstil, setzten Kritik und Anerkennung ein, analysieren ihre werteorientierte Mitarbeiterführung und trainieren schwierige Mitarbeitergespräche. Ich freue mich auf das neue Thema. Ich arbeite schon länger mit dem Kunden zusammen, schätze die Wertschätzung im Miteinander und die Seminare sind geprägt von einer wohlwollenden Atmosphäre.

In meinem Kreativ-Sommer skizzierte ich einige neue Ideen für den Herbst und das kommende Jahr. Im September konkretisierte ich das spirituellen Angebot für Frauen für die dunkle Jahreszeit. Da bin ich einen guten Schritt weitergekommen. Ursprünglich wollte ich die Frauen über einen längeren Zeitraum – vom 1.11. bis zum 21. 12 – der Wintersonnenwende begleiten mit Übungen und Live-Sitzungen. Nachdem ich einigen Kolleg:innen meine Idee vorgestellt und sie mir Feedback gegeben hatten, entschied ich mich nun für ein Workbook mit Impulsen, Meditationen, Selbstbefragungen und Vorschlägen an Ritualen für den Alltag in der dunklen Jahreszeit. Das werde ich als Freebie anbieten, wenn Frauen meinen Newsletter abbonnieren.

Trag dich jetzt ein für meinen Newsletter und erhalte mein aktuelles Workbook zum Thema Selbsterkenntnis mit Übungen, Praxistripps und Anregungen.

Zuckerfrei-Challenge für 40 Tage

Im September begann meine Zuckerfrei-Challenge mit Hannah Frey vom Projekt Gesund leben. Hannah hat die Gruppe zunächst intensiv vorbereitet und aktuell sind wir in Phase 1: kein zugesetzter Zucker und außerdem für den Anfang kein Gluten. Ich habe immer mal wieder versucht, meine Ernährung so umzustellen, dass mein Zuckerkonsum in einer gesunden Balance ist. Eine Zeitlang ist es mir gelungen, allerdings nicht dauerhaft. Nun ein neuer Versuch. Im letzten Jahr bewältigte ich erfolgreich eine Fruktoseintoleranz. Mein Darm ist allerdings noch nicht vollständig wieder in Ordnung und ich hoffe, mit der Challenge einen guten Schritt weiterzukommen. Außerdem steht der Punkt auf meiner Löffelliste.

Was sonst noch los war

 

zwei Frauen und Säugling

Das beste am September war, dass ich meinen Enkel besucht habe. Das Beisammensein mit der kleinen Familie gehört zu meinen ganz besonderen Momenten

Gläser und Flaschen auf Tisch

Wir haben aus dem Hollunder 1,2 Kilo Gelee und 8 Liter Saft gemacht

Hollunder in Entsafter

Kurz vorher haben wir uns einen neuen Dampfentsafter gekauft, der alte aus Alluminium war über die Jahre porös geworden

Was ich für den Oktober plane

  • Mein Angebot für die dunkle Jahreszeit fertigstellen
  • Seminare für Führungskräfte zum Thema Führungskompetenz
  • Frauenkreis Münster
  • Retreat Wochenende in Münster mit Awakening Women
  • Angebot für Frauen zum Thema „Reflecting Team“ konzipieren
  • Zuckerfrei-Challenge beendet
  • Strategie für Reichweite erarbeiten
Ja, ich will! Newsletter 2 Mal im Monat

Impulse, Neuigkeiten, Persönliches über Werte, Emotionen, persönliche Entwicklung mit einer Prise "Zukunft ist weiblich".

4 Kommentare
  1. Heike Brandl

    Ich finde es sehr mutig, dass du auch deine Absagen thematisierst. Da hast du ja nun Kapazitäten frei – das wäre doch noch lohnend zu erwähnen, oder? Und ich bin neugierig auf deine zuckerfrei Erfahrungen.

    Antworten
    • Michaela

      Liebe Heike, ok, Kapazitäten benennen, ja gute Idee, danke fürs Feedback. Zuckerfrei Phase 1 auch noch ohne Gluten, ohne Kartoffeln, Banane, Kürbis… ist schon echt herausfordernd. Gerade an einem verregneten Sonntag wie gestern habe ich das deutlich gespürt, dass mir was leckeres fehlt. Ich berichte

      Antworten
  2. Korina Dielschneider

    Liebe Michaela,
    ich lese deine Rückblicke sehr gerne – und mir ging derselbe Gedanke wie Heike durch den Kopf. Wofür willst du die freigewordenen Kapazitäten nutzen? Das ist doch auch eine spannende Betrachtungsweise.
    Für deine Konsequenz in der Ernährung bewundere ich dich:-)
    Liebe Grüße, Korina

    Antworten
    • Michaela

      Oh, wie schön zu hören, dass du meine Rückblicke gern liest. Ich denke oft, ist doch nix passiert oder zu banal und dann bin ich Flow und lass es einfach laufen… Ich werde das noch ändern mit den Kapazitäten. LG Michaela

      Antworten
Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Social Media Links
Michaela Arlinghaus

Michaela Arlinghaus
Bloggen – meine neue Leidenschaft

In diesem Blog findest du wöchentlich neue Themen aus meinem beruflichen Alltag.

Newsletter

Erhalte regelmäßig Impulse, Neuigkeiten und Persönliches!
Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.